Webdesign

Eine Website mit Textpattern organisieren

Textpattern (TXP) ist mehr als Weblogsoftware. Es ist ein vollständiges Content Management System (CMS), mit dem man auch umfangreiche Sites verwalten kann. Im Zuge meines Redesigns habe ich meine gesamte Site auf TXP umgestellt.

Ein Hinweis zur verwendeten TXP-Version: meine Beschreibung bezieht sich auf den aktuellen Release Candidate 3 (RC3) und wird aller Voraussicht nach mit dem Vorgehen in der bald zu erwartenden Version 1.0 übereinstimmen. Wie man sich schon jetzt die jeweils aktuelle TXP-Version aus dem Code-Repository herunterladen kann, erklärt dieser Beitrag bei Textbook (der aufkeimenden Dokumentationswebsite für TXP). Der Beitrag setzt die Verwendung des Freeware-Programmes Tortoise voraus.

Wie organisiere ich eine Website mit Textpattern?

Für die strukturelle Organisation der Hauptbereiche einer Site dienen in Textpattern die sogenannten „Sektionen„ (section). Jeder Sektion kann eine eigene HTML-Vorlage (page) zugewiesen werden, so dass die Seitenstruktur und das Aussehen zwischen den einzelnen Sektionen variabel sind. Auf meiner Site habe ich für jeden der Hauptbereiche (weblog, lesen, webdesign etc.) eine Sektion erstellt, da z.B. der Inhalt der Seitenleiste und andere Kleinigkeiten variieren. Außerdem habe ich für jede Sektion eine kleine zusätzliche Stylesheet-Datei, die für die Gestaltung der speziellen Eigenschaften z.B. der Vokabelseiten zuständig ist und die nur aus der Vorlage der jeweiligen Sektion aufgerufen wird.

Screenshot der TXP-Oberfläche

Sektionen erstellt man im Karteireiter „Präsentation“ und dort unter „Sektionen“. Für jede Sektion lassen sich eine Reihe von Eigenschaften festlegen (siehe Abb.).

Um eine neue Sektion zu erstellen, tippt man den Namen in das Eingabefeld und klickt „Erstellen“. Nun stellt man die gewünschten Eigenschaften ein. Soll die Sektion eine eigene HTML-Seitenvorlage bekommen, sollte diese vorher schon existieren, damit man sie gleich zuweisen kann.

Eine Seitenvorlage erstellt man unter „Präsentation“ > „Seitenvorlagen“, indem man unter der Standardvorlage den neuen Namen eingibt und dann „kopieren als“ klickt. Man kann nun verschiedene Anpassungen für die neue Sektion vornehmen.

Wozu Kategorien?

TXP hat neben Sektionen auch Kategorien im Angebot. Diese dienen mehr der inhaltlichen Organisation (im Gegensatz zur strukturellen Funktion der Sektionen). Ein Beispiel: im meiner Sektion „webdesign“ habe ich drei Kategorien: Links, Tutorials, Buchtipps. Alle drei Kategorien werden in der gleichen HTML-Vorlage abgelegt, alle drei im virtuellen Unterverzeichnis /webdesign/. Die Kategorie beschreibt, welche Art von Inhalt der Artikel hat, die Sektion legt fest, in welchem Hauptbereich der Site ein Artikel erscheint.

Wiederkehrende Seitenelemente

Auf jeder Website gibt es sich wiederholenden Elemente wie z.B. der Header, die Navigation, der Footer etc. Um Änderungen an diesen globalen Elemente zu erleichtern, sollte man das HTML-Markup dafür nicht direkt in die Seitenvorlage schreiben. Wenn man nämlich mehrere Vorlagen verwendet, muss man eventuelle Änderungen in jeder einzelnen davon wiederholen.

Stattdessen kann man die „Bausteine„ von Textpattern nutzen. Diese Bausteine (in der englischen Benutzeroberfläche form) legen in ihrer Grundfunktion die Struktur der Beiträge fest, also z.B. wo Titel und Text erscheinen, welche zusätzlichen Angaben (Datum, Autor etc.) zu einem Artikel angezeigt werden usw.

Man kann diese Bausteine aber auch dazu benutzen, statisches Markup „auszuspucken“. Dazu kopiert man z.B. das HTML für den Header in einen neuen Baustein („Präsentation“ > „Bausteine“), gibt diesem einen passenden Namen (z.B. header) und wählt als Baustein-Typ „misc“ aus. Dort, wo das Header-Markup in der Seitenvorlage erscheinen soll, platziert man folgendes TXP-Tag:

<txp:output_form form="header" />

TXP zeigt dann den Inhalt des Bausteins header beim Erstellen der Seite an dieser Stellen an. Der Wert des Attributes form entspricht dem Namen des Bausteins, den man ausgeben möchte.

Fazit

Damit sind die Voraussetzungen geschaffen, mit Textpattern auch umfangreiche Sites zu verwalten, in den einzelnen Sektionen unterschiedliche Gestaltungselemente einsetzen. Die Seitenvorlagen der Sektionen und die Möglichkeit, mit Hilfe von statischen Bausteinen wiederkehrende Elemente zu verwalten, sparen eine Menge Arbeit und Mühe.

Zuletzt geändert am 25.11.2007

1Thomas schrieb am 20. September 2005, 10:45 h    # 

Vielen Dank für diese klare Erklärung!
So eine strukturierte Einführung in Textpattern habe ich als Umsteiger von Wordpress noch vermisst!

2Janneck schrieb am 4. Juni 2007, 16:17 h    # 

Klasse Einführung. Bin zufällig per Google hier drauf gestoßen und das ist genau das was ich suchte.
Vielen Dank

3Peter schrieb am 23. Juni 2007, 22:39 h    # 

Sehr gut geschrieben finde ich.
Kenn Deine Seite schon länger, aber habe sie schon lange nicht mehr besucht, und bin jetzt ein bisschen weitergekommen.
Falls Du noch gute TXP Tuitorials kennen solltest, wäre es nett sie zu posten.

Die Einführung vom BlogBüroKöln kenne ich schon.

Peter

4letztetheorie schrieb am 10. Juli 2007, 19:12 h    # 

Gutes Ding! Da ich mich momentan zum erstenmal mit einem CMS beschäftige hat es mich wirklich sehr gerfreut das ich deine Seite, besser gesagt diesen Artikel, beim googlen gefunden hab.
Weiter so!

5Klaus schrieb am 13. Juli 2007, 20:36 h    # 

Danke Andreas, genau was ich suchte, Google sei Dank!

Da ich mich derzeit mit CMS befasse, keinerlei Vorwissen habe und meine Wahl auf Textpattern fiel, ist Dein Artikel Gold wert.

Gruß Klaus

P.S. feine Seite, super Content!